„Ich bin eine Universal-Problemlöserin.“ So erläutert Isabell ihren Beruf in einem Satz. „Wenn es betriebliche oder persönliche Probleme gibt, sind wir die ersten Ansprechpartner.“ Isabell ist Vorsitzende des Betriebsrats für den Gemeinschaftsbetrieb Darmstadt, Hanau, Weiterstadt und Wörth am Main. Die 15 Mitglieder des Betriebsrats haben dabei zwei Funktionen: „Wir sind Sprachrohr und Briefkasten zugleich“, sagt Isabell. Einerseits tragen sie die Arbeit des Gremiums nach außen - zum Beispiel auf der Betriebsversammlung, die einmal im Quartal stattfindet. Andererseits haben sie ein offenes Ohr für die Mitarbeitenden: Wer Anregungen, Probleme oder auch Beschwerden hat, kann sich an den Betriebsrat wenden. Mindestens 20 Anfragen gehen jede Woche beim Gremium ein. „Manchmal sind es kurze Telefonate, in denen jemand zum Beispiel etwas zum Langzeitkonto oder Lohnzettel wissen will. Oft sind es aber auch längere Beratungen. Von fünf Minuten bis zu einer Stunde ist alles dabei.“

„Wir sind Sprachrohr und Briefkasten zugleich“

Isabell
Vorsitzende des Betriebsrats

Von Arbeitssicherheit bis Gesundheitsmanagement: Isabell steht mit vielen Abteilungen eng in Kontakt. Am wichtigsten ist ihr aber der Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen, die sie vertritt. „Am schönsten ist die Wertschätzung. Ich bin stolz, dass die Belegschaft mir trotz meines eher jungen Alters Vertrauen schenkt.“ Schon während ihrer Ausbildung zur Chemielaborantin ist Isabell Jugend- und Auszubildendenvertreterin geworden. Anschließend hat sie ein Jahr lang ein Talentprogramm durchlaufen, das der damalige Betriebsrat mit Unterstützung der Gewerkschaft und des Unternehmens organisiert hatte. Wie baue ich ein Netzwerk auf? Wie führe ich Verhandlungen? Und was steht im Betriebsverfassungsgesetz? „Es war ein Rundum-Paket mit allen Grundlagen“, erzählt Isabell. „Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Unternehmen Mitbestimmung derart fördert. Aber Röhm hat das Programm von Anfang an mitgetragen.“

Im Unternehmen ist Isabell für ihre fröhliche, optimistische Art bekannt. „Ich kann auch komplizierten Situationen immer etwas Positives abgewinnen.“ Ihr Team schätzt, dass sie Dinge offen anspricht. Genauso wichtig ist ihre Kreativität: Ob sie Informationen aufbereitet oder aber Sitzungen gestaltet - sie lässt sich gerne etwas Neues einfallen. „Wenn Probleme auftauchen, gibt es meist nicht nur einen Lösungsweg, sondern viele. Da bin ich gerne die Ideengeberin.“ Kreativität bestimmt auch ihre Freizeit: Isabell kocht und backt, tanzt und musiziert. So hat sie in ihrer Band Gesang, Keyboard und Gitarre übernommen. „Das entlastet den Kopf. Im Job arbeite ich oft lange an Themen und sehe erst nach Monaten den Erfolg. Deshalb gefallen mir nach Feierabend Aktivitäten, wo ich sofort ein Ergebnis bekomme.“ Vor der Pandemie ist Isabell bei Hochzeiten aufgetreten - eine Leidenschaft, der sie bald wieder nachgehen möchte.